Reflektieren

Ägypten: Mahmoud Abu Zeid (Shawkan)

Gefängnis und drohende Todesstrafe wegen Fotoreportagen

DOI: https://doi.org/10.4414/phc-d.2016.01436
Veröffentlichung: 07.12.2016

Affiliations sind für diesen Artikel im PDF verfügbar.

Der Fotojournalist Mahmoud Abu Zeid arbeitete für internationale Medien. Er wurde 2013 verhaftet, weil er mit seiner Kamera die gewaltsame Niederschlagung von Protesten dokumentiert hat. Selbst die Todesstrafe ist nicht ausgeschlossen.

«Ich bin ein Fotojournalist, kein Verbrecher», sagt Mahmoud Abu Zeid. Der freie Fotograf, der unter dem Künstlernamen Shawkan bekannt wurde, sitzt bereits seit mehr als drei Jahren unschuldig im Gefängnis. Der Reporter übte lediglich seinen Beruf aus: Er dokumentierte für internationale Medien die Proteste in Ägypten. Seine Fotos erschienen auch in deutschen Zeitungen. Als Mahmoud Abu Zeid im August 2013 die gewaltsame Auflösung eines Protestcamps von AnhängerInnen des entmachteten Präsidenten Mohammed Mursi in Kairo fotografierte, nahm die Polizei ihn fest. Er wurde in der Haft gefoltert und misshandelt. Die Staatsanwaltschaft hat konstruierte Anklagen gegen den Fotografen erhoben, darunter «Teilnahme an einer illegalen Versammlung» und «Mord». Bei einer Verurteilung droht ihm die Todesstrafe. Das bisherige Verfahren gegen ihn war unfair. Seinen Rechtsanwälten wurde der Zugang zu wichtigen Dokumenten verweigert. Viele internationale Medien haben sich für ihn eingesetzt und Ägypten aufgefordert, die Pressefreiheit zu achten. Mahmoud Abu Zeid ist ein gewalt­loser politischer Gefangener, der nie hätte inhaftiert werden dürfen.

Brief: www.briefmarathon.ch

fullscreen

© Ai Weiwei

Amnesty Annual Report 2015/2016: Egypt

The human rights situation continued to deteriorate.

The authorities arbitrarily restricted the rights to freedom of ­expression, association and peaceful assembly, enacted a ­draconian new anti-terrorism law, and arrested and imprisoned government critics and political opposition leaders and activists, subjecting some to enforced disappearance.

The security forces used excessive force against protesters, refugees, asylum-seekers and migrants. Detainees faced torture and other ill-treatment.

Courts handed down hundreds of death sentences and lengthy prison sentences after grossly unfair mass trials.

There was a critical lack of accountability; most human rights ­violations were committed with impunity.

Women and members of religious minorities were subject to discrimination and inadequately protected against violence.

People were arrested and tried on charges of “debauchery” for their perceived sexual orientation or gender identity.

The army forcibly evicted communities from their homes along the border with Gaza.

Executions were carried out following grossly unfair trials.

Amnesty News July 13, 2016

Egypt’s National Security Agency (NSA) is abducting, torturing and forcibly disappearing people in an effort to intimidate opponents and wipe out peaceful dissent.

The report „“ reveals a trend which has seen hundreds of students, political activists and protesters, including children as young as 14, vanish without trace at the hands of the state. On average three to four people per day are seized according to local NGOs, usually when heavily armed security forces led by NSA officers storm their homes. Many are held for months at a time and often kept blindfolded and handcuffed for the entire period.

https://www.amnesty.org/en/countries/middle-east-and-north-africa/egypt/

Verpassen Sie keinen Artikel!

close