Fortbildung

Häufige Fragen und Antworten für die Praxis – Teil 1

Sexuell übertragbare Infektionen: Epidemiologie und Management 

DOI: https://doi.org/10.4414/phc-d.2022.10556
Veröffentlichung: 05.10.2022

Schoepf Isabella C.*,a,n,t, Hunziker Milena*,a, Surber Jonathan*,a, Bertisch Barbarab, Hampel Benjaminc,e, Meynard Anned, Brenner Cortazar Majaf, Kulier Reginag, Egli Rolfh, Grandinetti Tanjai, Etter Giselaj, Dietrich Léna G.k,s, Haerry Davidl, Capol Svendm, Aebi Popp Karolinen, Müller Simono, J. Schmidt Axelp,q,r, Tarr Philipa

a Medizinische Universitätsklinik, Infektiologie und Spitalhygiene, Kantonsspital Baselland, Bruderholz, Universität Basel

b checkin Zollhaus, Zürich

c Department of Public and Global Health, Epidemiology, Biostatistics and Prevention Institute, University of Zurich, Zurich

d Médecine Générale FMH, Centre Médical de Lancy GE et IUMFE, Faculté de médecine, Université de Genève

e Checkpoint Zurich, Zurich

f Dermatologie und Venerologie FMH, Praxis Reinacherhof, Reinach BL

g PROFA, Consultation de santé sexuelle - planning familial, Lausanne

h Facharzt Allgemeine Innere Medizin, Allschwil BL

i Notfallzentrum, Universitätsspital Basel

Fachärztin Allgemeine Innere Medizin, FA Homöopathie (SVHA), Richterswil ZH

k Regionalspital Rheinfelden, Chirurgische Klinik, Gesundheitszentrum Fricktal AG

l Positivrat Schweiz, Bern

m Facharzt für Allgemeine Innere Medizin, Geschäftsleitung Sanacare, Sanacare Gruppenpraxis Luzern

n Universitätsklinik für Infektiologie, Inselspital Bern, Universität Bern

o Dermatologie, Universitätsspital Basel

p Infektiologie, Kantonsspital St. Gallen

q Sigma Research, London School of Hygiene and Tropical Medicine

r Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Übertragbare Krankheiten, Bern

s Handchirurgie, Inselspital Bern, Universität Bern

t Hepatology, Department for Visceral Surgery and Medicine, Bern University Hospital, University of Bern, Bern, Switzerland

* diese Autoren haben gleichwertig zum Manuskript beigetragen.

In der Schweiz beobachten wir einen deutlichen Aufwärtstrend bei den gemeldeten sexuell übertragbaren Infektionen (sexually transmitted infections, STI). Die Gründe dafür sind vor allem vermehrte Testung, wie das nicht empfohlene Routine-Chlamydien-Screening bei sexuell aktiven Frauen, regelmässige Testkampagnen für Männer, die Sex mit Männern haben (MSM) und die stark gesunkenen Kosten für STI-Tests. Mit guter sexueller Beratung, der HPV-Impfung, der «Pille danach» und mit HIV-Präexpositionsprophylaxe verbessern wir die Gesundheit der betroffenen Personen.

Infektiologie-Serie

Infektionen und Immun­abwehr sind in der Praxis wichtige ­Themen. Sie bieten hervorragende Gelegen­heiten zu interdisziplinärer Zusammenarbeit, Überprüfung von gängigen Konzepten und Integration komplementärmedizinischer Sichtweisen. Philip Tarr ist Internist und Infektiologe am Kantonsspital Baselland und ­leitet das Nationale Forschungsprojekt NFP74 zu Impf­skepsis. Ihm liegt viel an einer patientenzentrierten Medizin und an praxisrelevanten Artikeln, die wir in der Folge in Primary and Hospital Care regel­mässig publizieren werden.

fullscreen

Einleitung

Personen aus der Schweiz haben in ihrem Leben im Durchschnitt sieben Sexualpartner und 27% sind schon einmal «fremdgegangen», die Hälfte davon, ohne ein Kondom zu benutzen. Dies ergab eine Umfrage 2016 im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit (BAG) zur Prävention von sexuell übertragbaren Infektionen (sexually transmitted infections, STI) [1]. Ziel dieses Artikels ist es, die wichtigsten Fragen zu STI praxisnah zu beantworten. In Abbildung 1 fassen wir die wichtigsten Punkte für das Vorgehen bei STI-Verdacht zusammen und in Tabelle 1 wird die Diagnostik und Therapie der wichtigsten STI aufgezeigt.

fullscreen
Abbildung 1:
Die wichtigsten Punkte für das Vorgehen bei STI-Verdacht.

Epidemiologie

Wie werden STI übertragen?

STI werden nicht über alltägliche soziale Kontakte wie Trinken aus demselben Glas, im Schwimmbad oder über die Toilettenbrille übertragen – es braucht Sex. Dazu zählen vor allem Anal- und Genitalsex, aber auch als weniger risikoreich wahrgenommene Praktiken wie Oralsex, der für die Übertragung von HIV keine Rolle spielt, wohl aber für nahezu alle anderen STI [2–4]. Dies ist wichtig, denn Oralsex wird oft als risikolos angesehen und es wird heute definitiv mehr Oralsex praktiziert als vor 30 Jahren [3]. Oralsex wird fast nie geschützt durchgeführt (Anamnese!). Gewisse Expertinnen und Experten sehen auch intensives Küssen als möglichen STI-Risikofaktor an, z.B. für Gonorrhoe [5]. Weitere Ansteckungspraktiken sind oro-analer Kontakt (sog. Rimming), das Austauschen von Sextoys beim Gruppensex und das Einführen von Metallstäben in die Urethra (sog. Sounding) bei Gruppenpraktiken. Eine akkurate, wertungsfreie Anamnese ist im Bereich STI entscheidend.

Kann man STI dem Sexpartner ansehen?

Meist nicht. Die meisten STI-Übertragungen geschehen durch asymptomatische Personen. Anogenitalwarzen sind häufig gut sichtbar, auch können sich Syphilis, Affenpocken und Genitalherpes mit sichtbaren Läsionen präsentieren. Bei der Gonorrhoe des Mannes kann purulenter urethraler Ausfluss bestehen, beim seltenen und heute meist analen Lymphogranuloma venereum (LGV) besteht gelegentlich eine inguinale Lymphadenopathie («Bubonen»).

Wie gut schützen Kondome vor STI?

Variabel. Kondome sind grundsätzlich ein kostengünstiges und einfaches Schutzmittel gegen STI. Die Limitationen von Kondomen sind:

  1. Sex ohne Kondom wird oft als lustvoller empfunden [6, 7].
  2. Setzt man in der Prävention zu einseitig auf das Kondom, verliert man die Personen, die nicht bereit sind, ein solches einzusetzen [18].
  3. Auch wenn Kondome richtig angewendet werden, bieten sie keine 100%ige Schutzwirkung und schützen auch nicht gleich gut gegen alle STI [8]. So schützen Kondome vermutlich besser gegen STI, die im Ausfluss übertragen werden (Gonokokken, Chlamydien), aber weniger gut, wenn Haut-Haut-Kontakt für die Ansteckung wichtig ist und die kontagiösen Stellen ausserhalb des Kondoms liegen, wie Herpes, HPV (Anogenitalwarzen), Affenpocken oder Syphilis. Gegen eine Ansteckung mit HIV wird die Schutzwirkung des Kondoms auf weit über 80% geschätzt [9], gegen HPV auf etwa 60–70% [10], gegen Gonorrrhoe und Chlamydiose auf ca. 60% [11–13] und gegen Herpes auf ca. 30% [14, 15]. Auch durch Genital-Hand-Kontakt (beim genital-manuellen sexuellen Vorspiel vor dem Überstreifen des Kondoms) sind STI-Übertragungen möglich, insbesondere für HSV, HPV und Gonorrhoe. Das genaue Risiko ist schwierig zu beziffern, weil es danach oft auch zu penetrativem Sex kommt [16, 17].

Sind alle STI gleich ansteckend [19]?

Nein. Das STI-Risiko hängt vor allem von der Zahl der Sexualpartnerinnen und -partner ab, von den sexuellen Praktiken, von der Komposition und Dichte des sexuellen Netzwerks und in sehr viel geringerem Ausmass vom Kondomgebrauch ab; und gewisse STI sind ansteckender als andere: So beträgt die Wahrscheinlichkeit sich mit Syphilis oder Gonorrhoe anzustecken >50%, wenn die Sexualpartnerin bzw. -partner mit ­Gonorrhoe oder primärer/sekundärer/früh latenter Syphilis infiziert ist [21]. Auch HPV gilt als ziemlich an­steckend: Etwa 20% der zu Beginn der Partnerschaft HPV-negativen Sexualpartnerinnen und -partner könnten sich innert sechs Monaten mit demselben HPV-Typ anstecken [22]. Bei asymptomatischem Genitalherpes stecken sich hingegen <5% der Partnerinnen und Partner jährlich damit an [14]. Auch HIV ist nicht so leicht übertragbar – Ansteckungsrisiko <1:100 «pro Sexakt» bei Analsex zwischen Männern, und das Risiko ist tiefer beim Vaginalsex zwischen Frauen und Männern [23, 24]. Zudem sind Personen mit HIV, die eine wirksame HIV-Therapie einnehmen (dauerhaft supprimierte HIV-Viruslast), sexuell nicht ansteckend. Dies wurde in der Schweiz bereits 2008 offiziell festgestellt (sog. «Swiss statement») [20] und nun haben auch internationale Studien diesen Sachverhalt bestätigt [25].

Soll ich in der Anamnese nach Drogengebrauch fragen?

Ja, wobei eine nuancierte Betrachtungsweise wichtig ist (Kasten 1).

Kasten 1: Chemsex und Sexuell übertragbare Infektionen

Unter dem Namen «Chemsex» wurde in den letzten Jahren eine bestimmte Form der Sexualität bei einer Subkultur der MSM vermehrt diskutiert, bei der bestimmte Drogen und Sex kombiniert werden. Bei diesen Drogen handelt es sich wesentlich um Stimulantien, also Substanzen, die dabei helfen, Sex mit mehreren Personen länger (Stunden bis Tage; z.B. Methamphetamin [«Crystal Meth», «Tina»], Kokain, Mephedron) bzw. intensiver (GHB/GBL, Ketamin) zu erleben [26]. Für manche Autoren sind Sex in der Gruppe und Sex unter Männern notwendige Bedingungen für Chemsex. Einigkeit besteht weitgehend darin, dass Chemsex eine eher kleine Teilmenge sexualisierten Drogengebrauchs ist.

Gerade bei jungen Personen (insbesondere Frauen) ist das STI-Risiko bei wechselnden Partnern mit dem Alkoholkonsumverhalten assoziiert. Sex unter Einfluss von Alkohol oder Cannabis, aber auch Sex nach einer Party unter Resteinfluss von Ecstasy oder Amphetaminen sind vor allem bei jungen Menschen häufig, aber kein Chemsex. Chemsex betrifft etwas unter 10% von Schweizer MSM [27]. Männer, die Chemsex praktizieren, haben häufiger STI als andere Personen [28]. Männer, die Chemsex praktizieren, sollten wie PrEP-Nutzer 4× pro Jahr auf STI gescreent werden [28]. 

Nehmen STI in der Schweiz zu?

Jein. In ganz Europa wird in den letzten 20 Jahren zwar ein Aufwärtstrend bei den STI-Meldungen beobachtet. Hierfür gibt es aber mehrere Gründe: Einer ist das vermehrte Testen – vor allem bei MSM wird zunehmend häufig ein STI-Screening durchgeführt [29, 30], insbesondere bei Patienten unter HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) alle drei Monate, auch wenn sie asymptomatisch sind. Dann haben sich sexuelle Praktiken stark verändert; bei jungen heterosexuellen Menschen sind Oral- und Analsex häufiger geworden [3]. Auf ­Chlamydien wird ebenfalls mehr getestet, v.a. bei gynäkologischen Routinekontrollen, aber eine wirkliche Zunahme hat nicht stattgefunden [31] (siehe Tab. 1). Ein weiterer Grund: Die Nachweismethoden (insbesondere PCR) sind heute viel sensitiver als früher; neuere «Multiplex»-PCR-Testmethoden (werden in der Schweiz in letzter Zeit vermehrt angewendet) detektieren nicht nur auf einen, sondern zahlreiche STI-Er­reger, die teils asymptomatisch sind (so wird auf ­Gonorrhoe und Chlamydien praktisch nur noch im Kombipack getestet). Eine echte Zunahme [31] hat v.a. bei der Syphilis stattgefunden, nachdem sie Ende der 90er Jahre in der Schweiz praktisch verschwunden war [31, 32]. Bemerkenswert ist die Abnahme der gemeldeten STI im Jahr 2020, während der Covid-19-Pandemie (Kasten 2).

Tabelle 1:

Charakteristika der wichtigsten STI [65, 66, 75].

 Chlamydien [65,66]Gonorrhoe [70]Genitalherpes [72]Syphilis [21]
ErregerChlamydia trachomatisNeisseria gonorrhoeaeHSV-1, HSV-2Treponema pallidum
DemographieFrauen >> Männer [73], meist im gebärfähigen AlterMänner >> Frauen [74]Frauen > MännerMänner >> Frauen, vor allem MSM
Inkubationszeit (Zeit von sexueller Ansteckung bis zu klinischen Läsionen)7–21 Tage, gelegentlich länger1–7 Tage, gelegentlich bis 14 Tage4–7 Tage10–90 Tage (durchschnittlich 3 Wochen) bis zur Primär­syphilis
Symptome♀ 20% symptomatisch: Vaginaler Ausfluss, unklare Unterbauchschmerzen, Blutung nach Sex, Blutung zwischen Menstruations-blutung, Dysurie, pelvic inflammatory disease50% symptomatisch: Dysurie, Ausfluss Harnröhre, Hodenschmerzenwichtig: Anus** und Pharynx: >90% asymptomatisch♀ 50% symptomatisch: Vaginaler Ausfluss, Juckreiz, Schmerzen beim Wasserlösen, unklare Unterbauchschmerzen, pelvic inflammatory disease Urethritis 90% symptomatisch: Eitriger Ausfluss, Epididymitis, Proktitis**, Pharyngitis**wichtig: Anus** und Pharynx: >90% asymptomatischBevor Läsionen auftreten: Häufig Brennen, Prickeln, Schmerzen und/oder JuckreizMeist mehrere Bläschen (Vesikel) auf rotem GrundBläschen können aufplatzen, zu Ulcus werden, verkrustenNB: falls Unterscheidung von Syphilis unklar → beides testenHäufigste Situation ist eine asymptomatische positive ­SerologiePrimärsyphilis: lokaler Knoten, Ulcus, meist schmerzlos, oft unbemerkt; 1–3% haben gleichzeitig frühe Neurosyphilis.Sekundärsyphilis: Exanthem (makulär, papulär, ev. follikulär/pustulär; in 70% inkl. Hand- oder Fussinnenflächen; fast nie vesikulär; kann schuppen), Allgemeinverschlechterung, Fieber, Lymphknotenschwellung; 1–3% haben gleichzeitig frühe NeurosyphilisTertiärsyphilis: Befall Nervensystem, Neurosyphilis (Ataxie, Demenz), Uveitis, Aortenaneurysma
KommentareProktitis oder ausgeprägte inguinale Lymphadenopathie → Lymphogranuloma venerum (LGV) suchen (L1-L3 Serovare von C. trachomatis im Labor nachbestellen)Frühestens 2 Wochen nach Behandlung Kontroll-PCR/Kultur machenBeratung: Siehe Checkliste in unserem PHC Artikel Surber et al von März 2020 [72]Primär- und Sekundärsyphilis heilen nach 1–3 Monaten, auch ohne Antibiotika

** 3% der Männer und 10% der Frauen haben Umfragen zufolge Analsex [76], werden das in der Sprechstunde aber nicht unbedingt angeben

Kasten 2: STI in Zeiten der Pandemie

Im Jahr 2020 ist in der Schweiz unmittelbar nach dem Lockdown die Zahl der gemeldeten Gonorrhoe-Fälle deutlich gesunken und hat das Niveau von «vor dem Lockdown» erst Mitte September 2020 wieder erreicht. Analog dazu ist auch die Anzahl der Besuche in Schweizer HIV-/STI-Teststellen deutlich gesunken. Wegen der Pandemie wurde weniger auf asymptomatische STI getestet, zeitweise waren verschiedene STI-Teststellen (inklusive Checkpoints) geschlossen [31]. Es kann auch sein, dass Patientinnen und Patienten mit symptomatischer STI aus Angst vor einem Besuch in einer medizinischen Einrichtung im Rahmen der Pandemie nicht zur Ärztin / zum Arzt gegangen sind (ein ähnliches Phänomen wurde bei Herzinfarkt, Schlaganfall etc. beobachtet [33]). Ebenfalls ist die Zahl der HIV-Neudiagnosen im Jahr 2020 deutlich (um ca. ein Drittel) gesunken.

Soll ich also auf STI screenen oder nicht?

Das kommt auf die (Vortest-)Wahrscheinlichkeit einer STI an. Ein STI-Screening ist sinnvoll bei MSM mit wechselnden Partnern, insbesondere MSM die eine PrEP einnehmen (Kasten 3), zudem kommerzielle Sex Worker [8, 127].

Nimmt HIV in der Schweiz zu?

Nein. Bei HIV ist ein erfreulicher Abwärtstrend erkennbar. Im Jahr 2019 gab es 421 neue HIV-Diagnosen und 2020 deren 290 [34] (bis 2015 lag die Zahl der Neudiagnosen jährlich immer bei >500) [31]. 80% der HIV-Neuansteckungen in der Schweiz betreffen Männer.

Braucht es bei jeder STI-Diagnose auch einen HIV-Test?

Prinzipiell ja – die Eidgenössische Kommission für sexuelle Gesundheit empfiehlt dies im Rahmen des Provider Initiated Counselling and Testing (PICT) [35]. Insbesondere, wenn die ratsuchende Person einen HIV-Test wünscht: unbedingt durchführen. Frauen und nicht-MSM Männer in der Schweiz haben in der Regel ein niedriges HIV-Risiko und der Test fällt entsprechend meist negativ aus: eine HIV-Serologie soll z.B. bei Frauen mit Chlamydiose je nach individuellem Risiko im Beratungsgespräch erwogen werden (z.B. bei Immigrantinnen aus Subsahara-Afrika, kommerziellen Sexarbeiterinnen, Sex während Ferien in Hochprävalenzland). Wichtig: bei wiederholten STI auf die Möglichkeit der HIV-PrEP hinweisen [36, 37].

Gegen welche STI kann man impfen?

Bei jeder STI-Diagnose soll der Impfstatus gegen impfverhinderbare Infektionen (Hepatitis B, HPV, Hepatitis A bei MSM) überprüft werden: Patientin bzw. Patient einladen, ein Foto des Impfausweises per E-Mail oder per SMS zu senden. Die HPV-Impfung ist zwar vor dem ersten Sex empfohlen, weil diese präventive Impfung dann am wirksamsten ist. Aber auch Personen mit Dysplasien oder STI sollen geimpft werden – die wenigsten von ihnen sind bereits mit allen neun in der Impfung enthaltenen HPV-Typen infiziert. Die Krankenkasse zahlt, sofern die 1. HPV-Impfdosis vor dem 27. Geburtstag im Rahmen eines kantonalen Impf­programms verabreicht wird. Weiter können MSM mit wechselnden Partnern gegen Meningokokken der Gruppe A, C, W, Y (Menveo®) geimpft werden [37a] (leider keine Kostenübernahme durch die Krankenkasse ausserhalb der Altersgruppen 2–5 und 11–15 Jahren). Interessant: Die Meningokokken-Gruppe-B-Impfung (Bexsero®) bietet vermutlich auch ca. 30–60% Schutz­wirkung gegen Gonokokken [37b], wahrscheinlich über eine «Kreuzimmunität» (ebenfalls keine Kostenübernahme). In der Schweiz wird voraussichtlich im Oktober 2022 die lebend abgeschwächte Pockenimpfung der 3. Generation (Imvanex®), die bereits in der EU erhältlich ist, für MSM mit wechselnden Partnern verfügbar sein. WHO und CDC erwarten einen ca. 85% Schutz gegen Affenpocken [37c].

Sind alle STI meldepflichtig?

Meldepflichtige STI sind HIV, Syphilis und Gonorrhoe. Bei Syphilis nur, falls Erstdiagnose oder Reinfektion. Nicht ärztlich meldepflichtig sind die Chlamydiose (wird durch das Labor gemeldet), LGV, Herpes und HPV (alle nicht meldepflichtig). Virale Hepatitis, die in ­unterschiedlichem Ausmass auch sexuell übertragen werden kann, ist ebenfalls meldepflichtig.

Kasten 3: Was ist PrEP?

Die HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) ist eine orale antiretrovirale Chemoprophylaxe, die HIV-negative Personen mit erhöhter HIV-Risikoexposition hochwirksam vor einer HIV-Ansteckung schützt [36–38]. Meist bedeutet PrEP heute die Einnahme einer Kombipille pro Tag, welche die beiden antiretroviralen Substanzen Tenofovir Disoproxil Fumarat (TDF) plus Emtricitabine enthält. Die Einnahme erfolgt entweder durchgehend oder «anlassbezogen» und soll nur unter fachärztlicher Begleitung erfolgen. Die HIV-PrEP erlaubt Menschen aus Gruppen mit hoher HIV-Prävalenz wieder ein angstarmes Sexleben. Ob unter PrEP die anderen STI zunehmen, ist nicht ganz klar, denn viele PrEP User haben schon vor PrEP-Beginn eine hohe STI-Inzidenz [39–41]. Dank PrEP ist eine beeindruckende Senkung der HIV-Neuansteckungen möglich geworden (Wirksamkeit bei korrekter Anwendung weit über 90%). So zeigte sich z.B. eine deutliche Abnahme der HIV-Neudiagnosen gegenüber den Vorjahren bei MSM in London (bis zu 80%) und in Australien (40%) [42, 43]. Die PrEP bietet eine echte präventive Ergänzung und Alternative zum Kondomgebrauch [18]. Uneingeschränkter Zugang zu einer preiswerten PrEP ist daher auch in der Schweiz unbedingt wünschenswert [44], um die Zahl der HIV-Neuansteckungen weiter zu senken oder gar HIV ganz zu eliminieren [38, 45–48, 56]. Am besten Zuweisung von PREP-interessierten Personen an die Infektiologin oder den Infektiologen, zum checkpoint oder an eines der >30 SwissPrEPared-Studienzentren. Diese aktuell laufende Studie beobachtet schweizweit bereits über 5000 PrEP-Anwendende und untersucht so den Einfluss der PrEP in der Schweiz (www.swissprepared.ch). Zu beachten ist bei Tenofovir DF die Kontraindikation von Diclofenac (Voltaren®). Andere NSAR wie Ibuprofen können vorsichtig verwendet werden.

Korrespondenzadresse

Prof. Dr. med. Philip Tarr

Medizinische ­Universitätsklinik

Kantonsspital Baselland

CH-4101 Bruderholz

philip.tarr[at]unibas.ch

Literatur

1. Hermann M, Bosshardt L, Milic T, Nowak M. Sex in der Schweiz- eine Studie der Forschungsstelle sotomo im Auftrag der LOVE LIFE-Kampagne, Zürich. Published online 2016.

2. Gindi R, Ghanem K, Erbelding E. Increases in Oral and Anal Sexual Exposure Among Youth Attending Sexually Transmitted Diseases Clinics in Baltimore, Maryland. J Adolesc Heal. 2008;42(3):307–8

3. Mercer CH, Tanton C, Prah P, et al. Changes in sexual attitudes and lifestyles in Britain through the life course and over time: Findings from the National Surveys of Sexual Attitudes and Lifestyles (Natsal). Lancet. 2013;382:1781-1794.

4. Nguyen N, Nguyen L, Thomas S, et al. Oral cancer and oropharyngeal cancer- The role of the primary care physicians. Otolaryngol - Head Neck Surg. 2016;88(11):802-806.

5. Chow E, Cornelisse V, Williamson D, et al. Kissing may be an important and neglected risk factor for oropharyngeal gonorrhoea: A cross-sectional study in men who have sex with men. Sexually Transmitted Infections. 2019;95:516–531.

6. Randolph M, Pinkerton S, Bogart L, Cecil H, Abramson P. Sexual Pleasure and Condom Use. Arch Sex Behav. 2007;36(6):844-848.

7. Higgins, J. A. and Wang, Y. The role of young adults’ pleasure attitudes in shaping condom use. American Journal of Public Health. 2015;105:1329–1332.

8. Schmidt AJ, Rasi M, Esson C, et al. The Swiss STAR trial - an evaluation of target groups for sexually transmitted infection screening in the sub-sample of men. Swiss medical weekly. 2020;150:w20392.

9. Weller S, Davis-Beaty K. Condom effectiveness in reducing heterosexual HIV transmission. Cochrane HIV/AIDS Group, editor. Cochrane Database of Systematic Reviews [Internet]. 2002 Jan 21; Available from: http://doi.wiley.com/10.1002/14651858.CD003255 (Accessed 28.01.2021).

10. Dietrich L, Notter J, Huber B, et al. HPV-Impfung : Update 2019 für die Impfberatung. Swiss Med Forum. 2019;19:220-226.

11. Holmes K, Levine R, Weaver, M. Effectiveness of condoms in preventing sexually transmitted infections. Bulletin of the World Health Organization. 2004;82(‎6):454 – 461.

12. Warner L, Stone KM, Macaluso M, Buehler JW, Austin HD. Condom use and risk of gonorrhea and chlamydia: A systematic review of design and measurement factors assessed in epidemiologic studies. Sexually Transmitted Diseases. 2006;33:36–51.

13. Crosby R, Charnigo RA, Weathers C, Caliendo AM, Shrier LA. Condom Effectiveness against Non-Viral Sexually Transmitted Infections: A Prospective Study Using Electronic Daily Diaries. Sex Transm Infect. 2012;88:484–489.

14. Wald A, Langenberg AGM, Link K, et al. Effect of condoms on reducing the transmission of herpes simplex virus type 2 from men to women. J Am Med Assoc. 2001;285(24):3100-3106.

15. Jungmann E. Genital herpes. Clin Evid (Online). 2007;(4):1-17.

16. Goodyear-Smith F. What is the evidence for non-sexual transmission of gonorrhoea in children after the neonatal period? A systematic review. Journal of Forensic and Legal Medicine. 2007;14:489–502.

17. Goodyear-Smith F, Schabetsberger R. Gonococcus infection probably acquired from bathing in a natural thermal pool: a case report. Journal of Medical Case Reports. 2021;15:1–5.

18. Scharf R. Im Gespräch mit … PD Dr. med. Philip Bruggmann. PraxisDepesche 03.2018.:8-10.

19. Bundesgesundheitsministerium Deutschland. Sexuell übertragbare Infektionen (STI) [Internet]. 2019 Available from https//www.bundesgesundheitsministerium.de/service/begriffe-von-a-z/s/sexuell-uebertragbare-infektionen-sti.html (Accessed 29.01.2021).

20. Vernazza P, Hirschel B, Bernasconi E FM. HIV-infizierte Menschen ohne andere STD sind unter wirksamer antiretroviraler Therapie sexuell nicht infektiös. Schweizerische Arztezeitung. 2008;165–9.

21. Itin P, Bosshard P, Trellu L, et al. Syphilis: Diagnostik und Behandlung. Swiss Med Forum ‒ Schweizerisches Medizin-Forum. 2015;19:459–65.

22. Burchell AN, Coutlée F, Tellier PP, Hanley J, Franco EL, Genital Transmission of Human Papillomavirus in Recently Formed Heterosexual Couples. J Infect Dis. 2011;204(11):1723–172.

23. Benn P, Fisher M, Kulasegaram R. UK guideline for the use of post-exposure prophylaxis for HIV following sexual exposure. Int J STD AIDS. 2011;22(12):695-708.

24. https://kssg.guidelines.ch/guideline/1678/5629 (Accessed 01.05.2020).

25. Rodger AJ, Cambiano V, Phillips AN, et al. Risk of HIV transmission through condomless sex in serodifferent gay couples with the HIV-positive partner taking suppressive antiretroviral therapy (PARTNER): final results of a multicentre, prospective, observational study. Lancet. 2019;393(10189):2428-2438.

26. Schmidt AJ, Bourne A, Weatherburn P, et al. Illicit drug use among gay and bisexual men in 44 cities:

Findings from the European MSM Internet Survey (EMIS). International Journal of Drug Policy. 2016;

38:4–12.

27. Giraudon I, Schmidt AJ, Mohammed H. Surveillance of sexualised drug use – the challenges and the opportunities. International Journal of Drug Policy. 2018;, 55:149–154.

28. Macgregor L, Kohli M, Looker K, et al. Chemsex and diagnoses of syphilis, gonorrhoea and chlamydia among men who have sex with men in the UK: A multivariable prediction model using causal inference methodology. Sexually Transmitted Infections. 2021;1–8.

29. Doran J, Weatherburn P, Hickson F, et al. An update on the performance of STI services for gay and bisexual men across European cities: Results from the 2017 European MSM Internet Survey. Sexually Transmitted Infections. 2020;1–8.

 

 

30. Marcus U, Mirandola M, Schink SB, Gios L, Schmidt AJ. Changes in the prevalence of self-reported sexually transmitted bacterial infections from 2010 and 2017 in two large European samples of men having sex with men-is it time to reevaluate STI-screening as a control strategy? PLoS ONE. 2021;16:1–24.

31. Bundesamt für Gesundheit (BAG). HIV, Syphilis, Gonorrhoe und Chlamydiose in der Schweiz im Jahr 2019: eine epidemiologische Übersicht. BAG Bull. 2019;48(November):8-37.

32. Bundesamt für Gesundheit BAG.Sexuell übertragbare Infektionen (STI) in der Schweiz 1988 bis 2006: Aktueller Stand und Ausblick. BAG Bull. 2008;08:140-149.

33. Schweizerische Herzstiftung. Aktiv gegen Herzkrankheiten und Hirnschlag. Coronavirus. 22.04.2020, Updat 30.01.2021 Avaiable from https//www.swissheart.ch/herzkrankheiten-hirnschlag/leben-mit-der-krankheit/coronavirus-covid-19-fragen-und-antworten.html (Accessed 10.02.2021).

34. Bundesamt für Gesundheit BAG. HIV und Aids in der Schweiz im Jahr 2020. BAG-Bulletin. 2021;48:21.

35. Bundesamt für Gesundheit BAG. HIV-Test und Beratung auf Initiative des Arztes, der Ärztin. BAG Bulletin. 2015;21:237–241.

36. Eidgenössische Kommission für Sexuelle Gesundheit. Empfehlungen der Eidgenössischen Kommission für sexuelle Gesundheit (EKSG) zur HIV Prä- Expositionsprophylaxe (PrEP) in der Schweiz. BAG Bulletin. 2016;77–9.

37. Schoepf I, Haerry D, Tarr P. HIV Prophylaxe. Pharmakritik. 2021;42(6)PK1135

38. Weber M, Nicca D, Schmidtd AJ, et al. HIV-Prä-Expositionsprophylaxe in der Schweiz. Swiss Med Forum. 2021;21(37–38):632–636.

39. Traeger MW, Schroeder SE, Wright EJ, et al. Effects of Pre-exposure Prophylaxis for the Prevention of Human Immunodeficiency Virus Infection on Sexual Risk Behavior in Men Who Have Sex with Men: A Systematic Review and Meta-analysis. Clin Infect Dis. 2018;67(5):676-686.

40. Traeger MW, Cornelisse VJ, Asselin J, et al. Association of HIV Preexposure Prophylaxis With Incidence of Sexually Transmitted Infections Among Individuals at High Risk of HIV Infection. Jama. 2019;321(14):1380-1390.

41. Gandhi M, Spinelli M, Mayer K. Addressing the sexually transmitted Infection and HIV Syndemic. JAMA. 2019;321(14):1356-1358.

42. Grulich AE, Guy R, Amin J, et al. Population-level effectiveness of rapid, targeted, high-coverage roll-out of HIV pre-exposure prophylaxis in men who have sex with men: the EPIC-NSW prospective cohort study. Lancet HIV. 2018;5(11):e629-e637.

43. McCormack S. What happens when PrEP is scaled up? Results from EPIC-NSW. Lancet HIV. 2018;5(11):e607-e608.

44. Tarr P, El Boffi Amari E, Haerry D, Fehr J, Calmy A. HIV-Prä-Expositionsprophylaxe (PrEP). Swiss Med Forum ‒ Schweizerisches Medizin-Forum. 2017;17:579-582.

45. Owens DK, Davidson KW, Krist AH, et al. Preexposure prophylaxis for the prevention of HIV infection: US preventive services task force recommendation statement. JAMA. 2019;321(22):2203-2213.

46. Scott H, Volberding PA. HIV screening and preexposure prophylaxis guidelines: Following the evidence. JAMA -. 2019;321(22):2172-2174.

47. Fauci A, Redfield R, Sigounas G, Weahkee M, Gionoir B. Applying public health principles to the HIV epidemic-how are we doing? N Engl J Med. 2019;373(23):2281-2287.

48. Smith DK, Sullivan PS, Cadwell B, et al. Evidence of an Association of Increases in Pre-exposure Prophylaxis Coverage With Decreases in Human Immunodeficiency Virus Diagnosis Rates in the United States, 2012–2016. Clin Infect Dis. Published online 2020:1-8.

49. Schmidt AJ and Altpeter E. The Denominator problem: Estimating the size of local populations of men-who-have-sex-with-men and rates of HIV and other STIs in Switzerland. Sexually Transmitted Infections. 2019;95:285–291.

50. Janier M, Hegyi V, Dupin N, et al. 2014 European guideline on the management of syphilis. J. Eur Acad Dermatol Venereol. 2014;28(12):1581–93.

51. Lunny C, Taylor D, Hoang L, et al. Self-collected versus clinician-collected sampling for chlamydia and gonorrhea screening: A systemic review and meta-analysis. PLoS One. 2015;10(7):1-23.

52. Berry L, Stanley B. Comparison of self-collected meatal swabs with urine specimens for the diagnosis of Chlamydia trachomatis and Neisseria gonorrhoeae in men. J Med Microbiol. 2017;66(2):134-136.

53. Feltner C, Grodensky C, Ebel C, et al. Serologic screening for genital herpes: An updated evidence report and systematic review for the US preventive services task force. JAMA - J Am Med Assoc. 2016;316(23):2531-2543.

54. Hook EW. A recommendation against serologic screening for genital herpes infection-what now? JAMA - J Am Med Assoc. 2016;316(23):2493-2494.

55. American Academy of Family Physicians Choosing Wisely Recommendation: Don’t screen for genital herpes simplex virus infection (HSV) in asymptomatic adults, including pregnant women. [Internet]. 2018 Aug Available from https//www.aafp.org/dam/AAFP/documents/about_us/initiatives/choosing-wisely-questions.pdf (Accessed 10.02.2021).

56. Marcus JL, Paltiel AD, Walensky RP. Has Pre-exposure Prophylaxis Made a Difference at a Population Level? Jury Is Still Out. Clin Infect Dis. Published online 2020:1-2.

57. Horner P, Thomas B, Gilroy CB, Egger M, Taylor-Robinson D. Role of Mycoplasma genitalium and Ureaplasma urealyticum in Acute and Chornic Nongonococcal Urethritis. Clin Infect Dis. 2001;32:995-1003.

58. Wetmore CM, Manhart LE, Lowens MS, et al. Ureaplasma urealyticum is associated with nongonococcal urethritis among men with fewer lifetime sexual partners: A case-control study. J Infect Dis. 2011;204(8):1274-1282.

59. Gwee A, Curtis N. Ureaplasma - Are you sitting comfortably? J Infect. 2014;68(SUPPL1):S19-S23.

60. Workowski K, Bolan G. STD Treatment Guidelines CDC. MMWR Recommendations and reports: Morbidity and mortality weekly report Recommendations and reports. Avaiable from https//www.cdc.gov/mmwr/preview/mmwrhtml/rr6403a1.htm (Accessed 12.02.2021). 2015;64:140.

61. Bundesamt für Gesundheit BAG. Dringliche Änderungen per 1. Dezember 2020 der Analysenliste (Anhang 3 KLV). BAG Bulletin. 2020;44:9.

 

62. Sultan B, White J, Fish R, et al. The “3 in 1” Study: Pooling Self-Taken Pharyngeal, Urethral, and Rectal Samples into a Single Sample for Analysis for Detection of Neisseria gonorrhoeae and Chlamydia trachomatis in Men Who Have Sex with Men. Journal of Clinical Microbiology. 2016;54:650–656.

63. British Association for Sexual Health and HIV (BASHH). British Association for Sexual Health and HIV national guideline for the management of infection with Mycoplasma genitalium 2018 [Internet]. Available from https//www.bashhguidelines.org/current-guidelines/urethritis-and-cervicitis/mycoplasma-genitalium-2018/ (Accessed 09022021). Published online 2019.

64. Soni S, Horner P, Rayment M, et al. British Association for Sexual Health and HIV (Bashh) national guideline for the management of infection with Mycoplasma genitalium (2018). Int J STD AIDS. 2019;30(10):938-950.

65. Notter J, Frey Tirri B, Bally F, et al. Sexuell übertragene Infektionen mit Chlamydia trachomatis. Swiss Med Forum. 2017;17(34).

66. Tarr P. Sexuell übertragene Infektionen mit Chlamydia trachomatis : Empfehlungen der Eidgenössischen Kommission für Sexuelle Gesundheit ( EKSG ) und der Schweizerischen Gesellschaft für Infektiologie ( SSI ). BAG Bull. 2017;(August):8-14.

67. British Association for Sexual Health and HIV (BASHH). 2018 UK national guideline for the management of infection with Neisseria gonorrhoeae [Internet]. Available from https//bashh.org/guidelines (Accessed 10.02.2021). Published online 2020.

68. Fifer H, Saunders J, Soni S, Sadiq ST, FitzGerald M. 2018 UK national guideline for the management of infection with Neisseria gonorrhoeae (British Association for Sexual Health and HIV). Int J STD AIDS. 2020;31(1):4-15.

69. Anic GM, Lee JH, Stockwell H, et al. Incidence and human papillomavirus (HPV) type distribution of genital warts in a multinational cohort of men: The HPV in men study. J Infect Dis. 2011;204(12):1886-1892.

70. Trellu T, Oertle, D Itin, P Furrer, H Scheidegger, C Stoeckle, M Schmid, P Bernasconi, E Cavassini, M Boffi El Amari, E Kahlert C, Vernazza, P Fehr, J Calmy, A Low, N Martinetti Lucchini, G Tarr P. Gonorrhoe: neue Empfehlungen zu Diagnostik und Behandlung. Swiss Med Forum. 2014;14(20).

71. Bundesamt für Gesundheit BAG. HPV-Impfung: ergänzende Impfempfehlung für Jungen und Männer im Alter von 11 bis 26 Jahren. BAG Bull. 2015;10:141–9.

72. Surber J, Hunziker M, Navarria I, et al. Genitalherpes – Update 2020 für die Praxis. Prim Hosp Care Allg Inn Medizin. 2020;20(3):100-104.

73. Bundesamt für Gesundheit BAG. Bundesamt für Gesundheit BAG. Chlamydiose [Internet]. 2019 Dec. Available from: https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/krankheiten-im-ueberblick/chlamydiose.html (Accessed 29.01.2021).

74. Bundesamt für Gesundheit BAG. Bundesamt für Gesundheit BAG. Gonorrhoe (Tripper) [Internet]. 2019 Dec. Available from: https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/krankheiten-im-ueberblick/gonorrhoe.html (Accessed 29.01.2021).

75. Huber F, Beise U. Sexuell übertragbare Krankheiten. medix STD. Published online 2019:1-8.

76. Bundesamt für Gesundheit BAG. Syphilis in der Schweiz im Jahr 2016. BAG-Bulletin. 2017;43:20-24.

77. Schmutz C, Burki D, Frei R, Mäusezahl-Feuz M, Mäusezahl D. Testing for Chlamydia trachomatis: Time trends in positivity rates in the canton of Basel-Stadt, Switzerland. Epidemiol Infect. 2013;141(9):1953-1964.

78. Grossmann A. Sexuell übertragbare Krankheiten in der Schweiz – Stand 2017. Dermatologie Prax. 2017;27(3):1-3.

79. Price MJ, Ades A, Soldan K, Welton NJ, Macleod J, Simms I, DeAngelis D, Turner KM HP. The natural history of Chlamydia trachomatis infection in women: a multi-parameter evidence synthesis. Health Technol Assess (Rockv). 2016;20(22):1-25'.

80. Davies B, Turner KME, Frølund M, et al. Risk of reproductive complications following chlamydia testing: a population-based retrospective cohort study in Denmark. Lancet Infect Dis. 2016;16(9):1057-1064.

81. Bundesamt für Gesundheit BAG. Chlamydiose in der Schweiz im Jahr 2016. BAG Bulletin.

82. Oakeshott P, Kerry S, Aghaizu A, Atherton H, Hay S, Taylor-Robinson D, Simms I HP. Randomised controlled trial of screening for Chlamydia trachomatis to prevent pelvic inflammatory disease: the POPI (prevention of pelvic infection) trial. BMJ. 2010;(340(apr08 1):c1642–c1642.).

83. Low N, Unemo M, Skov Jensen J, Breuer J, Stephenson JM. Molecular Diagnostics for Gonorrhoea: Implications for Antimicrobial Resistance and the Threat of Untreatable Gonorrhoea. PLoS Med. 2014;11(2).

84. Dombrowski JC, Wierzbicki MR, Newman LM, et al. DoDoxycycline Versus Azithromycin for the Treatment of Rectal Chlamydia in Men who have Sex with Men: A Randomized Controlled Trial. Biomedgerontology. 2020;19:ciab153.

85. Rank RG, Yeruva L. Hidden in plain sight: Chlamydial gastrointestinal infection and its relevance to persistence in human genital infection. Infect Immun. 2014;82(4):1362-1371.

86. Gratrix J, Singh AE, Bergman J, et al. Evidence for increased chlamydia case finding after the introduction of rectal screening among women attending 2 Canadian sexually transmitted infection clinics. Clin Infect Dis. 2015;60(3):398-404.

87. Heijne JCM, Van Liere GAFS, Hoebe CJPA, Bogaards JA, Van Benthem BHB, Dukers-Muijrers NHTM. What explains anorectal chlamydia infection in women? Implications of a mathematical model for test and treatment strategies. Sex Transm Infect. 2017;93(4):270-275.

88. Sandoz KM, Rockey DD. Antibiotic resistance in Chlamydiae. Future Microbiol. 2010;5(9):1427-1442.

89. Stamm L V. Syphilis: Antibiotic treatment and resistance. Epidemiol Infect. 2015;143(8):1567-1574.

90. Kimberlin D, Dwight R. Genital herpes. N Engl J Med. 2004;(11):2073-2088.

91. da Costa-Lourenço APR, Barros dos Santos KT, Meurer Moreira B, Fracalanzza SEL, Bonelli RR. Antimicrobial resistance in Neisseria gonorrhoeae: history, molecular mechanisms and epidemiological aspects of an emerging global threat. Brazilian J Microbiol. 2017;48(4):617-628.

92. Tarr PE. Richtline: Gonorrhoe/Tripper (N . gonorrhoea) [Internet]. SSIGuidelines 2020 Jan Available from https//ssi.guidelines.ch/guideline/2272 (Accessed 09.02.2021). (D):2-4.

93. International Union against Sexually Transmitted Infections IUSTI. 2020 European guideline for the diagnosis and treatment of gonorrhoea in adults. Int J STD AIDS. Published online 2020.

94. Mueller SM, Menzi S, Kind AB, et al. Sexually transmitted coinfections in patients with anogenital warts – a retrospective analysis of 196 patients. JDDG - Journal of the German Society of Dermatology. 2020;18:325–332.

95. Drolet M, Bénard É, Boily MC, et al. Population-level impact and herd effects following human papillomavirus vaccination programmes: A systematic review and meta-analysis. The Lancet Infectious Diseases. 2015;15:565–580.

96. Blomberg M, Dehlendorff C, Munk C, Kjaer SK. Strongly decreased risk of genital warts after

vaccination against human papillomavirus: Nationwide follow-up of vaccinated and unvaccinated girls in Denmark. Clinical Infectious Diseases. 2013;57:929–934

97. Cho CY, Lo YC, Hung MC, et al. Risk of cancer in patients with genital warts: A nationwide, population-based cohort study in Taiwan. PLoS ONE. 2017;12:1–15.

98. International Union against Sexually Transmitted Infections IUSTI. 2019 IUSTI-Europe guideline for the management of anogenital warts. Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology. 2020;34:1644–1653.

99. Jung J, Jung C, Lee W, et al. Topically applied treatments for external genital warts in nonimmunocompromised patients: a systematic review and network meta-analysis. British Journal of Dermatology. 2020;183:24–36.

100. Fröhlich Knaute D, Graf N, Lautenschlager S, Weber R, Bosshard P. Serological response to treatment of syphilis according to disease stage and HIV status. Clin Infect Dis. 2012;55:1615–1622.

101. Bundesamt für Gesundheit BAG. Syphilis: aktualisierte Empfehlungen zu Diagnostik und Behandlung. BAG Bull. 2015;21:242-247.

102. Clement M, Okeke N, Hicks C. Treatment of syphilis: a systematic review. JAMA. 2014;312:1905–1917.

103. Markowitz M. Benzathine Penicillin After Thirty Years. Clinical Therapeutics. 1980;3:49–61.

104. Peter G, Dudley MN. Clinical Pharmacology of Benzathine Penicillin G. Pediatric Infectious Disease. 1985;4:586–591.

105. González-López JJ, Fernández Guerrero ML, Luján R, De Górgolas M, Requena L. Factors determining serologic response to treatment in patients with syphilis. Clin Infect Dis. 2009;49(10):1505-1511.

106. Golden MR, Marra CM, King HK. Update on Syphilis Resurgence of an Old Problem. JAMA - J Am Med Assoc. 2003;290(11):1510-1514.

107. Ghanem KG, Ram S, Rice PA. The Modern Epidemic of Syphilis. N Engl J Med. 2020;382:845-854.

108. Hansen BT, Kjær SK, Arnheim-Dahlström L, et al. Human papillomavirus (HPV) vaccination and subsequent sexual behaviour: Evidence from a large survey of Nordic women. Vaccine. 2014;32(39):4945-4953.

109. Bundesamt für Gesundheit BAG. Die HPV-Impfung in der Schweiz: Resultate einer nationalen Befragung im Jahr 2014. BAG Bull. 2015;23:445–52.

110. Svarrer RO, Rasmussen AL, Lauszus FF, Hammer A. No effect of human papillomavirus vaccination on sexual debut of school children. Dan Med J. 2019;66(4):1-5.

111. Marlow LAV, Forster AS, Wardle J, Waller J. Mothers’ and Adolescents’ Beliefs about Risk Compensation following HPV Vaccination. J Adolesc Heal. 2009;44(5):446-451.

112. Grandahl M, Tydén T, Westerling R, et al. To Consent or Decline HPV Vaccination: A Pilot Study at the Start of the National School-Based Vaccination Program in Sweden. J Sch Health. 2017;87(1):62-70.

113. Vivancos R, Abubakar I, Phillips-Howard P, Hunter PR. School-based sex education is associated with reduced risky sexual behaviour and sexually transmitted infections in young adults. Public Health. 2013;127(1):53-57.

114. Kessler C, Blake C, Gerold J, Zahorka M. Expertenbericht:Sexualaufklärung in der Schweiz mit Bezug zu internationalen Leitpapieren und ausgewählten Vergleichsländern. Expertengruppe Sexualaufklärung, Bern, Public Health Services, Bern, Schweizerisches Tropen- und Public Health- Institut, Basel. Published online 2017:51-64.

115. Sander PM, Raymond EG, Weaver MA. Emergency contraceptive use as a marker of future risky sex, pregnancy, and sexually transmitted infection. Am J Obstet Gynecol. 2009;201(2):146.e1-146.e6.

116. Meyer JL, Gold MA, Haggerty CL. Advance Provision of Emergency Contraception among Adolescent and Young Adult Women: A Systematic Review of Literature. J Pediatr Adolesc Gynecol. 2011;24(1):2-9.

117. Habel M, Leichliter J. Emergency Contraception and Risk for Sexually Transmitted Infections Among U.S. Women. J Womens Heal. 2012;21(9):910-916.

118. Bodmer N, Cirigliano L, Demeter D, et al. Jugendsexualität im Wandel der Zeit: Veränderungen, Einflüsse, Perspektiven. Eidgenössische Kommission für Kinder und Jugendfragen EKKJ. Avaiable from https//ekkj.admin.ch/themen/sexualitaet (Accessed 12.02.2021). Published online 2009:29-48.

119. Bundesamt für Gesundheit BAG. «Auf gehts» – das Kondom als Botschaftsträger der neuen Kampagne LOVE LIFE [Internet]. 2019 Nov Available from https//www.bag.admin.ch/bag/de/home/das-bag/aktuell/news/news-04-11-2019.html (Accessed 10.02.20219).

120. Carrillo JE, Green AR, Betancourt JR. Cross-Cultural Primary Care : A Patient-Based Approach. Annals of Internal Medicine. 1999;130:829–834.

121. Seibert PS, Stridh-Igo P, Zimmerman CG. A checklist to facilitate cultural awareness and sensitivity. Journal of Medical Ethics. 2002;28:143–146.

122. Misra-Hebert A. Physician cultural competence: cross-cultural communication improves care. Cleveland Clinic Journal of Medicine. 2003;70:296–8.

123. Gawande A. Naked. New England Journal of Medicine. 2005;645–648.

124. Epner DE, Baile WF. Patient-centered care: The key to cultural competence. Annals of Oncology. 2012;23:33–42.

125. Bundesamt für Gesundheit BAG. Der HIV-Test als wichtiges Element der HIV / STI-Prävention. BAG Bull. 2011;27:555–62.

126. Bundesamt für Gesundheit BAG. Zielsetzungen und Richtlinie. BAG Bull. 2015;21:377-377–9.

127. Vernazza P, Rasi M, Ritzler M, et al. The Swiss STAR trial – an evaluation of target groups for sexually transmitted infection screening in the sub-sample of women. Swiss medical weekly. 2020;150:w2039

Verpassen Sie keinen Artikel!

close