500

Aktuelles

Delegiertenversammlung SGAIM

Zwischen Zukunft und ­Vergangenheit

DOI: https://doi.org/10.4414/phc-d.2022.20165
Veröffentlichung: 08.06.2022
Prim Hosp Care Allg Inn Med. 2022;22(6):167-168

Bigler Muriel

Mitarbeiterin Kommunikation/Marketing SGAIM

Das Menuhin Forum in Bern gilt nicht nur als Veranstaltungsort mit hervorragender Akustik, sondern diente in 2015 als Gründungsort der SGAIM durch die Fusion der SGIM und der SGAM. Die SGAIM-Delegierten trafen sich am 24. März 2022 in dem für die SGAIM geschichtsträchtigen Ort zur halbjährlichen Versammlung. Man schwelgte nicht nur in Erinnerungen, sondern beschäftigte sich auch mit Zukunftsthemen wie der künstlichen Intelligenz in der Allgemeinen Inneren Medizin (AIM).

Die erste Delegiertenversammlung der SGAIM im Jahr 2022 fand am 24. März in Bern statt. Das Programm war vielfältig. Neben den Standardtraktanden diskutierten die Delegierten und der Vorstand mit Experten über die Fortschritte in Diagnostik, Behandlung und Therapie im Rahmen der künstlichen Intelligenz und deren Auswirkungen für den Fachbereich der AIM. Ebenfalls zu reden gab die Anpassung des Quorums bei SGAIM-Delegiertenversammlungen zur Beschlussfähigkeit. Für musikalische Einlagen sorgte der Berner Cellist Samuel Justitz. Kaffee-Pause und Apéro gaben Raum für weiteren persönlichen Austausch zwischen den Delegierten, den Rednern und den Vorstandsmitgliedern.

Künstliche Intelligenz in der AIM – ­Zukunftsmusik oder bereits Realität?

Drei Kurzreferate über die künstliche Intelligenz sorgten an der Delegiertenversammlung für Gesprächsstoff. Konkret ging es um die Themen artificial intelligence (AI) in der Endoskopie, AI in der Neuroradiologie und AI im Behandlungsalltag mit dem Klinikinformationssystem «EPIC». Kompetent gaben Dr. med. Simon Bütikofer, LA Gastroenterologie, Dr. med. Alexander von Hessling, Sektionsleiter Neuroradiologie, und Dr. med. Daniel Vogel, Co-Chefarzt AIM, Auskunft und illustrierten anhand alltagsnaher Beispiele aus dem Luzerner Kantonsspital. Vor allem die Auswirkungen der Nutzung des «EPIC»-Systems sorgte für viele Rückfragen. Als erstes Spital in der Schweiz hat das Luzerner Kantonsspital im Herbst 2019 «EPIC» als Klinikinformationssystem eingeführt. Das System eröffnet aufgrund seines grossen Leistungsumfangs viele Möglichkeiten, wie z.B. Echtzeitauswertungen, führt aber auch zu erhöhtem administrativem Aufwand. Bald wird das Tool auch in der Insel Gruppe zum neuen Alltag gehören. Am weitesten fortgeschritten sind die praktischen Einsatzbereiche der künstlichen Intelligenz im Bereich der Bildverarbeitung, so kann die Technik sowohl in Gastroenterologie, wie auch in der Radiologie bei der Diagnosestellung unterstützen. Selbstverständlich sind viele Fragen offen und werden künftig beantwortet werden müssen. Hierzu gehören Ängste im Zusammenhang mit dem Datenschutz oder Befürchtungen von Arbeitsplatzverlusten. Hoffnungen bestehen in assistenzbasierten chirurgischen Interventionen und Erwartungen haben diejenigen, die heute nur schweren Zugang zu Gesundheitsinstitutionen und -informationen haben.

fullscreen
Abbildung 1:

Dr. Reinhold Sojer, Abteilungsleiter Digitalisierung / eHealth, beantwortete Fragen aus Sicht der FMH. © SGAIM

Beschlussfassung im Nachgang

Die Veranstaltung wurde unter Maskenpflicht durchgeführt. Bei einer Berufsgruppe, die mit vulnerablen Personen in Kontakt ist, versteht sich das Motto «Vorsicht statt Nachsicht» von selbst. Aufgrund von anderen terminlichen Verpflichtungen mussten leider viele Delegierte absagen. So kam es, dass erstmals in der ­Geschichte der SGAIM die anwesenden Delegierten das Quorum nicht erreichten. Ironischerweise sollte das Gremium über eine Anpassung der Statuten zur Abschaffung des Quorums abstimmen. Alle Entscheidungen wurden deshalb im Nachgang per virtuellem ­Zirkularbeschluss gefasst, an welchem rege teilgenommen wurde. Die Delegiertenversammlung der SGAIM wird in Zukunft ohne Quorum auskommen.

fullscreen
Abbildung 2:

Austausch bei der Kaffee-Pause und dem anschliessenden Apéro. © SGAIM.

Die Entscheidungen der Delegierten­versammlung vom 24. März 2022 im Überblick

Die Delegierten fassten im Zirkularbeschluss folgende Beschlüsse:

  • Verabschiedung des Protokolls der Delegiertenversammlung vom 18. 11. 2021
  • Änderung der Statuten der SGAIM

Artikel 21, Absatz 1: In Zukunft entscheidet das einfache Mehr der Anwesenden über die Beschlüsse an den Delegiertenversammlungen der SGAIM.

  • Abnahme des SGAIM-Geschäfts­berichts des Vorstandes 2021 sowie Jahresberichte 2021 der ständigen Kommissionen
  • Abnahme der Jahresrechnung und Bilanz 2021
  • Kenntnisnahme des Revisionsberichts 2021
fullscreen

Redaktionelle ­Verantwortung:

Lea Muntwyler, SGAIM

Korrespondenzadresse

Lea Muntwyler

Verantwortliche ­Kommunikation/Marketing

Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere ­Medizin (SGAIM)

Monbijoustrasse 43

Postfach

CH-3001 Bern

lea.muntwyler[at]sgaim.ch

Verpassen Sie keinen Artikel!

close