Editorial

Ergebnisse der Leserumfrage

Das Konzept von Primary and Hospital Care bewährt sich

DOI: https://doi.org/10.4414/phc-d.2018.01794
Veröffentlichung: 11.07.2018
Prim Hosp Care Allg Inn Med. 2018;18(13):223-224

Natalie Martya, Nadja Pecinskab

a Publizistische Leiterin EMH; b Managing Editorin Primary and Hospital Care

Als mit der Gründung der SGAIM aus der Zeitschrift PrimaryCare das neue Primary and Hospital Care (PHC) wurde, stand die Frage im Raum, ob es gelingen würde, die Ausweitung auf die Allgemeine Innere Medizin in Praxis und Spital im Sinne der Leserinnen und Leser umzusetzen.

Wir können heute sagen, dass dies gelungen ist. In der Reichweiten-Auswertung der Leserumfrage 2017 von gfs-Zürich1 liegt bei den Titelträgern Allgemeine Innere Medizin PHC an dritter Stelle hinter der Schweizerischen Ärztezeitung und dem Swiss Medical Forum.

Für uns in der Redaktion waren bei der Durchsicht dieser Leserumfrage die qualitativen Fragen besonders spannend. Ihre Antworten zeigen uns, in welche Richtung wir die Zeitschrift weiterentwickeln sollen.

«Welche Informationsquellen sind Ihnen für Ihre Berufstätigkeit wichtig?» Die Antworten (Tab. 1) zeigen sehr deutlich die Wichtigkeit von Fachzeitschriften für die Leserinnen und Leser; sie zeigen aber auch, dass das Internet (einschliesslich Websites von Fachzeitschriften) gegenüber der Leserumfrage 2010 an Bedeutung deutlich zugenommen hat. Wir freuen uns, dass wir mit der neuen Website von Primary and Hospital Care eine Plattform zur Verfügung haben, die den Ansprüchen an einen interaktiven und auch für mobile Geräte optimierten Webauftritt gerecht wird.

Tabelle 1: Wichtigkeit der Informationsquellen auf einer Skala von 1 (überhaupt nicht wichtig) bis 5 (sehr wichtig).
 20102017
Fachzeitschriften4,34,3
Internet44,4
Kongresse, Seminare4,14,1
Berufskollegen4,14,1

Die Unabhängigkeit medizinischer Zeitschriften hat mit 4,7 von 5 möglichen Punkten einen sehr hohen Stellenwert bei den Schweizer Ärztinnen und Ärzten (Abb. 1).

fullscreen
Abbildung 1: Wichtigkeit der Unabhängigkeit medizinischer Fachzeitschriften.

Auch das Peer reviewing wird als wichtiges Qualitätskriterium eingestuft (4,3 Punkte). In Primary and Hospital Care werden die Beiträge aus der Rubrik «Lernen» einem konsequenten Reviewing nach internationalen Standards unterzogen; sie sind mit einem entsprechenden Logo markiert.

Den Personen, die PHC als eine ihrer regelmässig ­gelesenen Zeitschriften genannt hatten, wurden redaktionelle Zusatzfragen gestellt. Die Frage «Was gefällt Ihnen in der Zeitschrift Primary and Hospital Care?» konnte spontan in eigenen Worten beantwortet werden. Hier sind die am häufigsten genannten Begriffsgruppen:

– neutral, sachlich, gute Qualität, praxisnah, relevant

– einzelne Inhalte/Artikel (Qualität, Inhalt, Typographie)

– Ausrichtung auf Hausarzt-/Spitalmedizin

– übersichtlich, kompakt, Layout

– Informationen bezüglich Politik (Standes-/Gesundheitspolitik)

«Wie lesen Sie die einzelnen Rubriken?» Die meistgelesene Rubrik ist «Lernen», gefolgt von «Lehren und Forschen»; doch auch die standespolitischen Beiträge, die Editorials, die Kolumnen in der Rubrik «Reflektieren» und die Cartoons werden regelmässig gelesen (Abb. 2). Keine Rubrik, mit Ausnahme der in PHC recht seltenen Leserbriefe, fällt bei dieser Frage deutlich ab; dies werten wir als Hinweis darauf, dass das aktuelle Rubrikkonzept sich bewährt.

fullscreen
Abbildung 2: Beliebtheit der einzelnen Rubriken des Primary and Hospital Care.

Auch in der letzten Frage «Wie stark stimmen Sie den folgenden Aussagen zu?», bestätigt sich dies: 62% der Leserinnen und Leser stimmen der Aussage «Der thematische Mix des PHC gefällt mir» zu. Die standespolitischen Beiträge in PHC werden ebenso geschätzt wie das narrative Wissen in der Rubrik «Reflektieren». Nicht gross ist hingegen die Bereitschaft, Artikel in der jeweils anderen Landessprache zu lesen.

Die Redaktion von Primary and Hospital Care wird sich weiterhin mit viel Energie und Leidenschaft dafür ­einsetzen, eine für Sie spannende, lehrreiche, ­inte­ressante, zum Nachdenken anregende und humorvolle Zeitschrift herauszugeben. Unterstützen Sie uns dabei! Kommentieren Sie auf unserer Website www.primary-hospital-care.ch die einzelnen Artikel, reichen Sie Beiträge ein, teilen Sie uns Ideen für Themenschwerpunkte oder Artikelserien mit. Oder hätten Sie sogar Lust, die Zeitschrift als Redakteurin oder ­Redaktor mitzugestalten? Melden Sie sich bei uns unter office[at]primary-hospital-care.ch.

Gerne möchten wir Ihnen hier auch noch zwei neue Gesichter beim Schweizerischen Ärzteverlag vorstellen. Bereits am 1. Juni hat Dr. Sandra Ziegler ihre Stelle als neue Geschäftsführerin EMH angetreten, ab 1. Juli gesellt sich mit Dr. med. Roman Hari ein neues Mitglied zur Redaktion des PHC. Wir wünschen beiden einen guten Start und viel Freude beim Schweizerischen Ärzteverlag.

1 Sie finden das PDF der Umfrage als Download-Datei in der Online-­Version dieses Artikels.

Credits

Kopfbild: © Tomert | Dreamstime.com

Korrespondenzadresse

Korrespondenz:
Primary and Hospital Care
EMH Schweizerischer ­Ärzteverlag AG
Farnsburgerstrasse 8
CH-4132 Muttenz
office[at]primary-hospital-care.ch

Verpassen Sie keinen Artikel!

close