Réflexions

Mit Hilfe von Vögeln die Menschen verstehen

Die Schnepfe

DOI: https://doi.org/10.4414/phc-f.2020.10083
Date de publication: 04.03.2020
Prim Hosp Care Med Int Gen. 2020;20(03):112

Edy Riesen

Ehemaliger Redaktor PHC, pensionierter Hausarzt

Sie wissen das vielleicht und sie tun es womöglich selbst. Ich habe so manchen Patientinnen und Patienten Übernamen gegeben. Und so kam auch die Schnepfe* zu ihrer Bezeichnung, Linné nannte sie vornehm Scolopax rusticola, also die Waldschnepfe. Für uns reichte in diesem Fall die Kurzformel. Irgend etwas Schnepfiges ging von ihr aus. Sie stocherte eben gerne mit ihrem langen Schnabel in der Praxis herum, kommentierte und kritisierte, wäre am liebsten in die Krankengeschichten hineingeschnepft und hätte in den Dokumenten herumgewühlt um sich fette Würmer, sprich Geheimnisse über die Dorfnachbarn, ­einzuverleiben. Sie musste auch immer Bemerkungen fallen lassen über Kollegen, die sie aufsuchte, natürlich immer nur die besten Spezialisten und über ihre guten Freunde, die selbstverständlich auch Ärzte waren. Wir sollten gefälligst merken, welch seltene Vogelart sie war. Sie baute sich wohl mit diesem Getue auch ein ­Gestrüpp auf, in das sie sich bei Gefahr zurückziehen konnte. So betrachtet war sie im Inneren wohl ein scheuer, unsicherer Mensch, und wenn ich an ihre schwache Seite dachte, wurde der Umgang mit ihr ­jeweils viel erträglicher.

Vor Kurzem habe ich dann bei einem Waldgang in ­einem kleinen versteckten Tälchen unweit des Dorfes eine echte Waldschnepfe aufgescheucht, was mir zwar leid tat, aber als ornithologische Seltenheit toll war – und da kam sie mir wieder in den Sinn. Auch diese echte Schnepfe schwirrte empört davon, und hätte sie es tun können, hätte ich wohl einen fetten Kommentar abbekommen, also eine Ladung Schimpfe abgekriegt, konkret hätte sie mir am liebsten auf die Kappe geschissen. – Manchmal helfen die Vögel einem, die Menschen zu verstehen.

* Eine fiktive Person, die sich aus mehreren Charakteren zusammensetzt.

Crédits

Image d'en-tête: © Johann Friedrich Naumann, Naturgeschichte der Vögel Mitteleuropas, 1905.

Adresse de correspondance

Dr. med. Edy Riesen
Ehemaliger Redaktor PHC, pensionierter Hausarzt
Hauptstrasse 100
CH-4417 Ziefen
edy.riesen[at]gmx.ch

Verpassen Sie keinen Artikel!

close